10 Jahre Inhouse-Schulung

Buch: "Keine Angst vor fremden Tränen"
Buch: "Wie kann ich mit meiner Trauer leben?"

Ein Bericht zur Fortbildung vor Ort mit einem besonderen Fortbildungskonzept erschien erstmalig in der Zeitschrift "Die Hospiz-Zeitschrift" 6. Jahrgang 2004, Ausgabe 22

Geschichte der Inhouseschulung zur „Kleinen Basisqualifikation Trauerbegleitung“ beim TID

Im Jahr 2003 begannen die Überlegungen zum Curriculum der Kleinen Basisqualifikation Trauerbegleitung. Zu dieser Zeit stellten u.a. die Hospizdienste fest, dass die Trauerbegleitung, ein essentieller Bestandteil der Hospizarbeit, in größerem Umfang nachgefragt wurde. Auch Menschen die beim Sterben ihrer Angehörigen nicht hospizlich begleitet werden konnten, suchten dort Unterstützung in ihrer Trauer. Aufbauend auf erste hospizliche Erfahrungen erarbeitete eine Arbeitsgruppe des TID das Curriculum zur „Kleinen Basisqualifikation Trauerbegleitung“.

Kleinen Basisqualifikation Trauerbegleitung, Köln-Rondorf 2008 - Ressourcen – Trauerinstitut Deutschland, Chris Paul
Köln-Rondorf 2008 Ressourcen

Kleinen Basisqualifikation Trauerbegleitung, Nordhorn 2008 – Trauerinstitut Deutschland, Chris Paul
Nordhorn 2008

Kleinen Basisqualifikation Trauerbegleitung, Rodgau 2008 - Spiritualität – Trauerinstitut Deutschland, Chris Paul
Rodgau 2008 Spiritualität

Die kleine Basisqualifikation soll ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen befähigen, im Rahmen einer organisierten Struktur, wie sie ein Hospizdienst gewährleistet, Menschen in nicht erschwerten Trauerprozessen in Einzelgesprächen zu begleiten und in niederschwelligen Trauerangeboten wie z.B. Trauercafés zu unterstützen.

Seit 2004 werden vom TID diese Befähigungen in Form von Inhouse-Schulungen in den jeweiligen Hospizen durchgeführt:
von Osterholz in Niedersachsen bis Miesbach in Bayern, von Aachen bis Jena in Thüringen. Schwerpunkt der Ausbildungsorte ist Nordrhein-Westfalen, aber auch in Hamburg, Hessen und Rheinland-Pfalz waren und sind die 5 Referentinnen des TID tätig.

So manche Einrichtung wurde zum „Wiederholungstäter“; so finden z.Zt. in Gütersloh die 4. und in Marl bereits die 5. Inhouse-Schulung statt. Im Mai dieses Jahres werden zum 50. Mal die Zertifikate nach erfolgreicher Teilnahme verteilt.
2014 werden insgesamt 6 Befähigungen ihren Abschluss finden und 4 weitere beginnen.

Kleinen Basisqualifikation Trauerbegleitung, Birgit Höke aus Essen 2014 – Trauerinstitut Deutschland, Chris Paul
Birgit Höke aus Essen 2014

Ehrenamtliche Trauerbegleiter, die von einer Koordinationskraft eingesetzt, regelmäßig geschult und supervidiert werden, unterstützen Trauernde in
- Trauercafés
- Frühstück für Trauernde
- Einzelbegleitung für nicht-erschwerte Trauer
- „Trauer in Bewegung“ (Wandern für Trauernde)
- „Mit Leib und Seele“ (Kochtreff für Trauernde)
- u.a. Aktivitäten
Agnes Laurs, Koordinatorin für das Team der TID-Inhousetrainerinnen

Hospiz- und Palliativ-Verein Gütersloh e.V.

50. Basisqualifikation des Trauerinstitutes.

Schon zum 4. Mal führen wir mit dem Trauerinstitut Deutschland hier in Gütersloh die kleine Basisqualifikation zu ehrenamtlichen Trauerbegleitung durch. Unsere Moderatorin ist Ulrike Backhaus.

Bei den vier Ausbildungen haben unsere ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen eine sehr einfühlsame und kompetente Referentin kennen gelernt, die sich sehr flexibel auf die Bedürfnisse in der Gruppe einstellen konnte und durch ihre Erfahrung und viele Fallbeispiele uns die Begleitung von trauernden Angehörigen nahe gebracht hat.

Da bei uns ja auch schon mehrere Ausbildungen durchgeführt wurden, haben wir in unseren Gruppen und Einzelgesprächen auch gemerkt, wie viel Sicherheit uns diese vielseitige Ausbildung für die alltägliche Arbeit mit trauernden Menschen gibt. Unsere Ehrenamtlichen können durch die gute Mischung aus Theorie und praktischen Übungen auf ein fundiertes Wissen zurückgreifen.

Auch verändert sich bei jedem Einzelnen das Bild von trauernden Menschen, die oft ja in unserer Gesellschaft zu schnell wieder funktionieren müssen und oft in ihrem Leid nicht gesehen werden.

Bei uns hat der gute Austausch in den Ausbildungsgruppen, in den Peergroups und in der Supervision dazu geführt, dass sich alle inzwischen ausgebildeten Trauerbegleiter immer noch zweimal im Jahr treffen um Anregungen von den andren für die eigene Arbeit zu bekommen.
Das unsere Ausbildung hier in Gütersloh nun die 50. Basisqualifikation ist, erfüllt uns mit Stolz und Freude und wir möchten Chris Paul und ihrem Team ein herzliches Dankeschön sagen, dass sie sich für die Trauerarbeit in Deutschland so eingesetzt hat und sie entscheidend geprägt und weiter entwickelt hat.

Wir freuen uns auf eine weitere gute Zusammenarbeit.

Kleinen Basisqualifikation Trauerbegleitung, Hildegard Pelz aus Marl 2013 – Trauerinstitut Deutschland, Chris Paul
Hildegard Pelz, Marl 2013

Kleinen Basisqualifikation Trauerbegleitung, Bad Kreuznach 2013 – Trauerinstitut Deutschland, Chris Paul
Bad Kreuznach 2013

Kleinen Basisqualifikation Trauerbegleitung, Abschluß Aachen im Dezember 2013 – Trauerinstitut Deutschland, Chris Paul
Abschluss Aachen Dez. 2013

 


Chris Paul – Keine Angst vor fremden Tränen!

Das neue Buch von Chris Paul: „Keine Angst vor fremden Tränen!“ erschienen am 28.10.2013

Keine Angst vor fremden Traenen – Chris Paul – Trauerinstitut DeutschlandNur hier erhalten Sie dieses Buch handsigniert von Chris Paul persönlich!

Dieses Buch ist für alle geschrieben, die Trauernden begegnen. Denn für trauernde Menschen ist kaum etwas so wichtig wie ein stabiles soziales Netz. Chris Paul legt hier erstmals einen umfassenden Leitfaden für den Umgang mit Trauernden vor, der Sprach- und Hilflosigkeit überwinden hilft, zur Anteilnahme ermutigt und den Abbau von Ängsten und Überforderung ermöglicht: Wie begrüße ich die Kollegin, die nach dem Tod des Mannes wieder zur Arbeit kommt? Wie verhalte ich mich bei der Nachbarin, deren Sohn kürzlich starb? Kann ich meinem Bruder helfen, nach dem Tod seiner Frau nicht zu verzweifeln?

»Eine Fülle an Hilfen für den Umgang mit trauernden Angehörigen, Freunden und Bekannten. Dabei betrachtet die Autorin einerseits psychologische Hintergründe und zeigt den Lesern andererseits auf, wie sie in solchen Momenten des Alltags den Gefühlen der Betroffenen am besten begegnen.« Theo Körner, Journalist

Paperback, Klappenbroschüre
176 Seiten
13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-579-07303-3

17,99 | 18,50 | 25,90* (* empf. VK-Preis)
Gütersloher Verlagshaus, erhältlich überall im Buchhandel
oder gleich hier: Keine Angst vor fremden Tränen

Video zu: Keine Angst vor fremden Traenen – Chris Paul – Trauerinstitut Deutschland

Danke an Takepart für die Eintragung unter "Buchtipps"

 


Chris Paul – Wie kann ich mit meiner Trauer leben?

Gütersloher Verlagshaus, 2000, 144 Seiten, ISBN 3-579-00925-7

Ein kleiner Leitfaden über Trauer mitten im Leben. Für Menschen, die trauern, aber auch für alle, die sich dem Thema Trauer annähern möchten. Denkanstöße und konkrete Hilfen machen dieses Selbsthilfebuch zu einer Quelle des Trostes und der Ermutigung. Ein modernes Verständnis von Trauer, in dem das Erinnern genauso wichtig ist wie das Loslassen, wird hier konkret in den Alltag trauernder Menschen umgesetzt.

Nur hier erhalten Sie dieses Buch handsigniert von Chris Paul persönlich!